Über mich

Natur und Bergwelt fesseln mich seit meiner Kindheit und Jugend. Das Bergsteigen entwickelte sich zu meiner großen Leidenschaft und das Fotografieren wurde zu meinem Hobby.

 

Oft habe ich auf meinen kleinen und großen Unternehmungen den Fotoapparat dabei. Mir geht es beim Fotografieren nach wie vor darum, das Gesehene und Erlebte, die Schönheit und Besonderheit der jeweiligen Landschaft und Natur mit der Kamera einzufangen. Die Fotos helfen mir, die in mir ruhenden Erlebnisse und Glücksmomente wachzurufen und meine Sehnsucht nach neuen Unternehmungen zu beflügeln.

 

1947 im Allgäu geboren, wuchs ich mit den Bergen fast vor der Haustür auf. Meine Eltern nahmen  mich in der Kindheit und Jugendzeit auf viele Ausflüge und kleinere Bergwanderungen in den nahen Alpen mit. 1964 unternahm ich mit einem Freund meine ersten selbständigen Bergtouren. Die darauf folgenden Jahre bis 1972 waren von einer immensen Touren- und Erlebnisintensität erfüllt. Bei den NATURFREUNDEN genoss ich eine solide alpinistische Fels- und Eisausbildung. 1968 wurde ich zum Lehrwart Bergsteigen und Hochtourenführer ausgebildet.

 

Die Aufnahme des Studiums der Sozialarbeit und Sozialpädagogik an der FH Nürnberg im Oktober 1972 beendete meine alpinistische "Sturm- und Drangperiode". Jedoch blieb meine Liebe zu den Bergen bis heute erhalten. Ich verlegte damals meinen Wohnsitz vom Allgäu nach Mittelfranken und arbeitete von 1976 bis zu meinem Ausscheiden aus dem Berufsleben im März 2011 als Sozialarbeiter beim Bezirkssozialdienst des Stadtjugendamts Fürth.

 

Die Konzentration auf den erfolgreichen Abschluss meines Studiums sowie Familiengründung, dadurch eingeschränkte Ressourcen an Zeit und Geld für erforderliche Pflichtklettertouren in Fels und Eis, bewogen mich 1975 zur Aufgabe der ehrenamtlichen Lehrwarts- und Tourenführertätigkeit.

 

Seit 1972 im Raum Nürnberg-Fürth lebend, verbrachte ich mit meiner Familie und mit befreundeten Familien viele  Wochenenden und Urlaube in verschiedenen Alpenregionen. Allein in den Alpen kamen über 1100 Unternehmungen zustande – von ausgedehnten Spaziergängen bis zu langen Hochtouren und Klettereien - das Pistenskifahren nicht mit eingerechnet. Ich bestieg zwei Viertausender (Mönch 1968, Dent du Geant 1970) und 51 Dreitausender zwischen 1965 und 2000, davon acht allein.

 

Belohnt wurde ich mit der Freude über das Gesehene und Erlebte, mit Zufriedenheit über meine Leistungsfähigkeit und Verfassung, mit Ergriffenheit von der Schönheit, Wildheit und Erhabenheit der Natur, mit vielen herzlichen Begegnungen mit anderen Menschen, mit der Entwicklung langjähriger verlässlicher Freundschaften und Vielem mehr.

 

Ich war kein extremer Kletterer, Eisgeher und Skifahrer. Für mich stand das Landschafts- und Naturerlebnis bei Berg- und Skitouren im Vordergrund. Den "besonderen Kick" brauchte ich nicht. Mein Leben verlief auch ohne diesen recht interessant und vielseitig.

 

Wegen körperlichen Einschränkungen gab ich das Klettern, die Begehung von Klettersteigen und das Skifahren vor ein paar Jahren auf. Ich beschränke mich auf leichtere, die Gelenke weniger beanspruchende Unternehmungen. Das Loslassen - der Verzicht auf noch unerfüllte Tourenwünsche fällt mir nicht schwer. Ich erlebte so viel Schönes und Großartiges, das bei mir gar nicht das Empfinden, etwas zu versäumen oder versäumt zu haben, aufkommt. Ich denke, dass dies in meinen Fotos zum Ausdruck kommt.

__________________________________________

Nächste Seite:

Erlebte gefährliche Situationen

____________________________________

Neue eingefügte Seiten:

 

Piz Ot 3246 m

Piz Minschun 3068 m

 

Fürther Landschaft und Natur im Wechsel der Jahreszeiten

Vier nach Jahreszeiten gegliederte Fotogalerien zeigen Spazier- und Wandermöglichkeiten in meiner Heimatstadt in stimmungsvollen Bildern auf.

Venedig - Tagesausflug von Kärnten mit dem Reisebus

Fotos von einem Tagesausflug nach Venedig während unseres Urlaubs in Kötschach-Mauthen im oberen Gailtal.

Mount Rainier National Park, USA 2001

Wanderungen im Gebiet von Mount Rainier Paradise und Sunrise mit großartiger Sicht auf  die über 2500 m hohe Fels- und Eisflanke des 4396 m hohen Vulkans.

Mount St. Helens National Volcanic Monument

Fotos (DiaScans) vom Besuch des ostseitigen Windy Ridge Viewpoint im August 2001.